DRK-Landesversammlung in Münster
Minister Karl-Josef Laumann sprach über „Die Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements in NRW"

 

„Das Deutsche Rote Kreuz bezieht seine Stärke aus der Kombination von Ehrenamt und Hauptamt", sagte Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Bei der diesjährigen Landesversammlung des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe am Samstag, 4. November 2017 in Münster sprach Laumann über „Die Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements in NRW". Als Beispiele für den „gesellschaftlichen Mehrwert des Ehrenamts" würdigte der Minister den Einsatz der DRK-Helferinnen und -Helfer bei Blutspende-Terminen, im Rettungsdienst sowie im Katastrophenschutz und bedankte sich für das Engagement.
 

(von links) Heinz-Wilhelm Upphoff (Vizepräsident), Martin Niemczyk (stv. JRK-Landesleiter), Mike Steinberg (Landesjustitiar), Dr. Fritz Baur (Präsident), Thorsten Junker (Landesrotkreuzleiter), Nilgün Özel (Vizepräsidentin), Moritz Krawinkel (Landesschatzmeister), Christiane Lauing (stv. Landesrotkreuzleiterin), Dr. Uwe Devrient (Landesarzt), Dr. Hasan Sürgit (Vorstand), Sören Ledig (JRK-Landesleiter) und Ludger Jutkeit (Vorsitzender des Vorstandes).


Präsident Dr. Fritz Baur, Landesschatzmeister Moritz Krawinkel und der Vorsitzende des Vorstandes Ludger Jutkeit zogen ein Resümee der im vergangenen Jahr erbrachten Leistungen und informierten über die aktuellen und künftigen Herausforderungen des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe. Dabei betonte Präsident Dr. Baur die hohe Bedeutung der Anerkennungskultur: „Die Menschen, die unentgeltlich und freiwillig Energie, Kraft und Zeit für andere investieren, haben in besonderer Weise unsere Wertschätzung verdient."

Das DRK sei eine der tragenden Säulen in Münster, unter anderem in Zusammenhang mit den Themen Gesundheit und Pflege, betonte Gerhard Joksch, Bürgermeister der Stadt Münster in seinem Grußwort.

Auf der Tagesordnung standen in diesem Jahr zwei Wahlen: Dabei wählten die Delegierten Sören Ledig aus Lemgo einstimmig als Jugendrotkreuz-Landesleiter in das Präsidium des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe. Zu seinem Stellvertreter im Präsidium bestimmten sie Martin Niemczyk aus Dortmund – ebenfalls einstimmig.

Eine besondere Ehrung erfuhr der seit dem 22.11.2014 amtierende ehrenamtliche Vorsitzende des Schiedsgerichts des DRK-Landesverbandes, Helmuth Schlüter, Vorsitzender des DRK-Stadtverbandes Bocholt und Direktor des Amtsgerichtes Bocholt i. R.: Für seine Verdienste überreichte ihm Präsident Dr. Baur die Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe.


An der Landesversammlung haben Museumsleiter Jürgen Reuter (li) als Delegierter und Vorsitzender Prof. Dr. Jürgen Bux (re) als Gast teilgenommen.

Die Landesversammlung ist das oberste Beschlussorgan des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe, der 38 Kreisverbände, 264 Ortsvereine und rund 244.000 Mitglieder zählt.


Quelle:

DRK Landesverband Westf.-Lippe
Presseinformation 53/2017
vom 04. 11. 2017

Fotos: Claudia Zebandt (1)
Klaus-Dieter Beppler (2)