Dorfralley und Besuch aus den USA
Auch in den Sommerferien reger Besuch im Museum

 

In den Sommerferien war das Rotkreuz-Museum ein Anlaufpunkt für über 40 Kinder aus Schlangen und Umgebung, die an einer Dorf-Ralley des Schlänger Jugendrotkreuzes teilnahmen. Mehrere Fragen (z.B. wie viele Figuren sind in den einzelnen Räumen?) mussten die Kinder beantworten, und so streiften sie in Kleingruppen unter der Leitung jeweils eines Erwachsenen durch das ganze Haus, um die richtigen Lösungen zu finden. Mit viel Spaß, aber auch mit Staunen und Ernsthaftigkeit entdeckten die Kinder "die große Welt des Helfens" beim Roten Kreuz.

Vor ein paar Tagen hatten wir Besuch aus den USA. Eine Amerikanerin, die vor ca. 50 Jahren in die Staaten ausgewandert war, kam in ihre alte Heimat, um eine alte Freundin wiederzusehen. Barthold Dietz führte beide durchs ganze Haus und zeigte gern die "Schätze", die über den Großen Teich bei uns in der Sammlung gestrandet waren. Aber auch andere Objekte waren hoch interessant, z.B. die vielen 1000 RK-Briefmarken aus aller Welt. Voll des Lobes bedankte sie sich im Gästebuch für die vielfältigen Tätigkeiten der Rot-Kreuz-Helfer weltweit, um schlimmste Nöte zu lindern und damit dem Frieden zu dienen. Dabei erwähnte sie ausdrücklich auch die Arbeit in unserem Museum, das alles festzuhalten und zu dokumentieren.

Gestern war das Ehepaar Hüllbrock (beide altgediente Rotkreuzler) aus dem Kreisverband Gütersloh zu Gast. Frau Gerda Hüllbrück war eine alte Kreisbereitschaftsführer-Kollegin von Cilli Reuter (sie hatten vor mehr als 15 Jahren in verschiedenen Bereichen zusammengearbeitet), und Herr Helmut Hüllbrock war viele Jahre lang Rotkreuzbeauftragter des Kreisverbandes Gütersloh. So traf man sich zunächst zu Kaffee und Kuchen im Tagesraum, wobei alte Erinnerungen wieder auftauchten, dann wurden etliche Papiere und bisher unbekanntes RK-Material an unsere Sammlung übergeben, damit sie bei uns gut aufgehoben sind. Danach begann der Rundgang durch alle Räumlichkeiten, und die beiden Gäste waren mehr als überrascht, was sie alles zu sehen bekamen. Länger als 3,5 Stunden durchstreiften sie das Haus, immer wieder erstaunt von der Vielfalt und von der Vielzahl der Objekte rund um das Rote Kreuz. Auch sie verabschiedeten sich, voll mit neuen Eindrücken und dem Versprechen: "Wir kommen wieder und bringen noch einiges mit!"

Auch die Ferien werden gern genutzt, unsere Sammlung in Schlangen zu besuchen.

Die Arbeiten zur Unterbringung der "Sammlung Gernot Riediger" schreiten auch voran, sind aber noch längst nicht abgeschlossen, denn wir brauchen noch 2 weitere Vitrinen, um alle Fahrzeuge unterzubringen.


Quelle:

Rotkreuzgeschichtliche Sammlung
in Westfalen-Lippe e.V.
Jürgen Reuter, Museumsleiter
Schlangen
vom 19. 08. 2016
Foto: Barthold Dietz