»Noch gibt es einiges zu tun«
Rotkreuzmuseum nimmt den Betrieb auf - offizielle Eröffnung im März

 

Schlangen (mai). Die Arbeit hört zwar wahrscheinlich so schnell nicht auf, aber das Rotkreuz-Museum in der Schlänger Parkstraße hat den Betrieb aufgenommen. Offiziell eröffnet werden soll es im März 2013 mit einer Feierstunde im Bürgerhaus. Bürgermeister Ulrich Knorr und einige Ratsmitglieder waren die ersten Gäste, die die Rotkreuzgeschichtliche Sammlung, die der Bad Lippspringer Jürgen Reuter zusammengetragen hat, im neuen Museumsgebäude in Augenschein nehmen durften. In seiner Begrüßungsansprache ging der Vorsitzende des Museumsvereins, Prof. Dr. Jürgen Bux aus Hagen, auf die Geschichte des Roten Kreuzes ein und dankte insbesondere den zahlreichen Helfern, die unermüdlich zum Entstehen des Museums beigetragen haben. Mehr als 10000 Stunden seien ehrenamtlich geleistet worden, um das Gebäude und die Sammlung in den derzeitigen Zustand zu bringen.
 

Jürgen Reuter und Prof. Dr. Jürgen Bux (v.l.) und führen die Gäste durch das Rotkreuz-Museum
in der Parkstraße 18. Aufmerksame Zuhörer sind (v.r.): Dagmar Knorr, Bürgermeister Ulrich Knorr,
Gerti Klöpping und Michael Zans.

»Die Unterstützung, die wir in Schlangen erfahren durften, ist einmalig. Anders wäre dieses gewaltige Projekt nicht zu realisieren gewesen«, ergänzte Jürgen Reuter. Bürgermeister Knorr zollte den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern ebenfalls Anerkennung für ihr unermüdliches Engagement, dankte aber auch Cäcilie und Jürgen Reuter, sowie den Gewerbetreibenden in Schlangen, die maßgeblich dazu beigetragen hätten, das ehemalige Verwaltungsgebäude als Museum herzurichten. Dabei erinnerte er aber auch an Rückschläge zu Beginn der Gebäudesanierung, als das Haus nach einem Rohrbruch unter Wasser stand.

Jürgen Reuter dankte neben den Helfern, dem Vorstand der Rotkreuzgeschichtlichen Sammlung, dem Rat und der Verwaltung der Gemeinde Schlangen, die ihn über die Jahre unterstützt haben und immer wieder ermutigt hätten, an seinem Ziel festzuhalten. Zur Begrüßung überreichte Klaus-Dieter Beppler aus Marl das Original eines Spendenaufrufes des Roten Kreuzes aus dem Jahre 1914, das der Vorstandsvorsitzende des DRK Kreisverbandes Recklinghausen, Michael Vaupel, dem Rotkreuzmuseum zur Verfügung gestellt hat. Im Anschluss führten Jürgen Bux und Jürgen Reuter die Gäste durch das Museum und stellten die einzelnen Ausstellungsräume vor.

Bis zur offiziellen Eröffnung sind Besichtigungen nur nach Vereinbarung mit Jürgen Reuter, Telefon: 05252/931428, möglich. »Es gibt immer noch sehr viel zu tun und wir müssen erste Erfahrungen sammeln«, sagt er. Nach der offiziellen Eröffnung werde es dann auch feste Zeiten geben.


Bildergalerie von der Betriebsaufnahme

Quelle:

WESTFALEN-BLATT
Schlänger Zeitung
Schlangen
vom 08. 11. 2012