Endlich Platz für das Museum
Nutzungsvertrag für 15 Jahre unterzeichnet

 

Nun ist es offiziell: Die Gemeinde Schlangen und der Verein Rotkreuzgeschichtliche Sammlung in Westfalen-Lippe haben den Nutzungsvertrag für das Haus in der Parkstraße 18 unterschrieben. Dort will der Verein im Laufe dieses Jahres sein Museum zur Rotkreuzgeschichte eröffnen.

(v.li.)  Bürgermeister Ulrich Knorr, sein allgemeiner Vertreter Frank Rayczik, Vereinsvorsitzender Dr. Wolfgang Kuhr und der Leiter der Rotkreuzgeschichtlichen Sammlung, Jürgen Reuter bei der Unterschrift des Nutzungsvertrages

Der Vorsitzende des Vereins, Dr. Wolfgang Kuhr, beschrieb das Museum der Rotkreuzgeschichtlichen Sammlung als positive Ergänzung für das Zentrum von Schlangen.

Nun soll das Haus so schnell wie möglich in einen zweckentsprechenden Zustand versetzt werden. "Es ist einiges an Arbeit erforderlich, aber wir haben einen kleinen finanziellen Grundstock, um anzufangen", sagte Dr. Kuhr. Nun endlich findet die umfangreiche Sammlung von Jürgen Reuter ausreichend Platz. 1.000 Rotkreuzplakate, 250 Modellautos, 2.000 Briefmarken, Dienstkleidungen und medizinische Geräte aus vergangenen Rotkreuzzeiten und etliche weitere Archivalien hat Reuter in seinem Eigenheim in Bad Lippspringe auf 100 Quadratmetern untergebracht.

Demnächst stehen der Rotkreuzgeschichtlichen Sammlung 212 Quadratmeter Ausstellungsfläche und 110 Quadratmeter Magazin zur Verfügung. Zunächst hatte der Verein eine ganze Zeit vergeblich nach passenden Räumen in Bad Lippspringe gesucht. Im Mai 2009 hat schließlich der Haupt- und Finanzausschuss der Gemeinde Schlangen entschieden, dass die Rotkreuzgeschichtliche Sammlung das Gebäude für 15 Jahre mietfrei nutzen darf.

Für die Herrichtung und den Unterhalt des Hauses muss der Verein allerdings selbst aufkommen. Der Vereinssitz bleibt laut dem Vorsitzenden Dr. Kuhr weiterhin in Bad Lippspringe.


Quelle:

IDEE und TAT
Mitteilungsblatt des DRK-
Landesverbandes Westf.-Lippe
Ausgabe: Februar 1/2010