DRK-Landesversammlung 2007 in Lübbecke
Museum jetzt korporatives Mitglied des Landesverbandes


 

Informationen am Stand der Rotkreuzgeschichtlichen Sammlung

Heinz-Wilhelm Upphoff (Landesrotkreuzleiter), Dr. Jörg Twenhöven (Präsident des DRK-Landesverbandes), Jürgen Reuter (Museumsleiter)

Jürgen Reuter (Museumsleiter), Dr. jur. Sascha Lüders (Konventionsbeauftragter), Dr. Wolfgang Kuhr (Vorsitzender des Museumsvereins)


Bei der diesjährigen Landesversammlung des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe am Samstag, 27. Oktober 2007, in Lübbecke (DRK-Kreisverband Altkreis Lübbecke) ist Dr. Jörg Twenhöven (Münster) nach seiner ersten Amtszeit (2004-2007) einstimmig als Präsident des DRK-Landesverbandes bestätigt worden. Auch einstimmig wiedergewählt wurde Vizepräsidentin Carin Hell (Wuppertal). Ebenfalls ohne Gegenstimmen verlief die Wiederwahl von Landesjustitiar Walter Dierse (Münster) und die Wahl von Stephan Nau (Bielefeld): Der Vorsitzende des DRK-Kreisverbandes Bielefeld wurde zum neuen Vizepräsidenten des DRK-Landesverbandes gewählt. Sein Vorgänger, Dr. Hans-Joachim Meyer (Olpe), hatte sich nach sechs Amtsjahren kein weiteres Mal zur Wahl gestellt. Außerdem wurde Thorsten Junker (Bochum-Wattenscheid) einstimmig als stellvertretender Landesrotkreuzleiter für eine weitere Amtszeit von drei Jahren wiedergewählt.

Die Grüße des Landes NRW überbrachte Karl Peter Brendel, Staatssekretär im Innenministerium NRW, der das diesjährige Hauptreferat zu den Themen Katastrophenschutz, Migration/Integration und Familienzentren hielt.

Den praktischen Beitrag dazu lieferten die DRK-Tageseinrichtungen für Kinder „Märchenburg“ aus Espelkamp (DRK-Kreisverband Altkreis Lübbecke), „Ottelau“ aus Herford (DRK-Kreisverband Herford-Stadt) und „Weltweit“ aus Bielefeld (DRK-Kreisverband Bielefeld), die in der Stadthalle Lübbecke ihren engagierten Weg zu Familienzentren darstellten. Sie gehören zu den ersten Einrichtungen des DRK in NRW, die das Zertifikat „Familienzentrum“ der Landesregierung erhalten haben. Die beteiligten Kitas hatten sich zu wohnortnahen, niederschwelligen Zentren für die ganze Familie entwickelt und bieten nun ein erweitertes Angebot: für Kontakt- und Gesprächsmöglichkeiten, bei der Lösung von Alltagsfragen, bei der Stärkung von Bildungskompetenzen von Eltern und Kindern sowie der Erziehungskompetenz von Eltern, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und im Rahmen der Spracherziehung und des Sprechtrainings.

Außerdem hat die „Rotkreuzgeschichtliche Sammlung in Westfalen-Lippe e.V. – Museum“ aus Bad Lippspringe, deren Antrag auf korporative Mitgliedschaft im DRK-Landesverband von der Landesversammlung entsprochen worden ist, mit einer Ausstellung über ihre Arbeit informiert.

Die Landesversammlung ist das oberste Beschlussorgan des DRK-Landesverbandes; Präsident Dr. Jörg Twenhöven hat in Lübbecke rund 200 Teilnehmer, darunter 150 stimmberechtigte Mitglieder begrüßt.

Der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe zählt 41 Kreisverbände, 273 Ortsvereine, 336.407 fördernde Mitglieder, 17.097 Mitglieder in Rotkreuzgemeinschaften, davon 9.879 Frauen und 9.513 Männer, einschließlich 283 Ärztinnen und Ärzte, 5.184 Jugendrotkreuzler, 1.575 Schüler und 49 Vertrauenslehrer in Jugendrotkreuz-Klassengemeinschaften.
 

Nach der Zustimmung der Landesversammlung zur korporativen Mitgliedschaft:
Präsident Dr. Jörg Twenhöven, Museumsleiter Jürgen Reuter, Vorsitzender des Museumsvereines Dr. Wolfgang Kuhr

Quelle:

DRK-Landesverband
Presseinformation
vom 27. 10. 2007