Badestädter Rotkreuz-Sammlung firmiert künftig als Verein
Jürgen Reuters Vision wird am heutigen Samstag Wirklichkeit


 

Vor genau zehn Jahren hat das langjährige DRK-Mitglied Jürgen Reuter, Bad Lippspringe damit begonnen, seine kleinen "Schätze" aus seinen Rotkreuz-Auslandseinsätzen systematisch zu ordnen und zu arrangieren.

Er stellte diese Dinge, in einigen Vitrinen und Bilderrahmen aufbewahrt, in einem Kellerraum seines Hauses unter dem Motto: "Unser Rotes Kreuz: gestern...heute...weltweit!" aus und zeigte sie gern Mitgliedern, aber auch der interessierten Öffentlichkeit. Seitdem haben sich mehrere Tausend Besucher aus nah und fern in das Gästebuch eingetragen.

Mittlerweile hatten Jürgen Reuter und einige weitere "Enthusiasten" sich der "Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rotkreuz-Museen" Berlin und der Museumsinitiative OWL e.V. angeschlossen, nachdem die Rotkreuzgeschichtliche Sammlung offiziell anerkannt worden war.

Zwischenzeitlich zog die Sammlung um ins 100 Quadratmeter große Dachgeschoss. Durch den eigenen Auftritt im Internet wurde die Sammlung immer bekannter, so dass das Platzangebot auch jetzt nicht mehr ausreicht.

Am heutigen Samstag, 5 Mai, geht eine Vision Reuters in Erfüllung: Aus einer privaten Initiative soll ein gemeinnütziger Verein werden, der dem DRK-Landesverband direkt untersteht. Die entsprechende Satzung wurde vom Landesverband erarbeitet und zwischenzeitlich vom DRK-Generalsekretariat in Berlin genehmigt. Vor der Eröffnung der Ausstellung unter dem Titel: "Dieses Zeichen bewegt!" findet um 16 Uhr in der Kaiser-Karls-Trinkhalle in Bad Lippspringe, Lange Straße, die Gründungsversammlung der "Rotkreuzgeschichtlichen Sammlung in Westfalen-Lippe -Museum- e.V. statt.

Am Sonntag wird auf dem Platz unterhalb der Burgruine eine Fahrzeugschau und "Notfallmedizin-Technik einst und jetzt" durchgeführt.

Rotkreuzmuseen in Deutschland

Satzung der Rotkreuzgeschichtlichen Sammlung


Quelle:

Neue Westfälusche
Kreis Paderborn
vom 05./06. Mai 2007