Fotos, Dokumente, Rettungstechniken von anno dazumal
Ausstellung in Bad Lippspringe zum Weltrotkreuztag


 

Bereits zum fünften Male hat die Initiativgruppe der "Rotkreuzgeschichtlichen Sammlung in Westfalen-Lippe" mit Sitz in Bad Lippspringe eine Ausstellung in der Kaiser-Karls-Trinkhalle der Badestadt erarbeitet und für eine Woche aufgebaut.

Rund um den Weltrotkreuztag am 8. Mai werden Exponate, wie alte Fotos und Dokumente, Fahrzeugmodelle und Rettungstechnik einst und jetzt, historische und jetzige Reha-Mittel unter dem Motto: "Dieses Zeichen bewegt!" der interessierten Öffentlichkeit gezeigt. Des Weitere will die Ausstellung aber auch über einige Angebote des Roten Kreuzes informieren, wie man sich körperlich und geistig fit bis ins hohe Alter bewegen kann. Zum dritten soll an einigen Beispielen exemplarisch gezeigt werden, wie das Rote Kreuz sich selbst bewegt, um weltweit helfen zu können.

Die Rotkreuzgeschichtliche Sammlung hatte sich somit an das Jahresthema der Museumsinitiative OWL "Mobilität: Mensch - Natur - Technik" angelehnt, deren angeschlossene Museen unterschiedliche Aspekte in Sonderausstellungen zeigen, und eigenen Ideen dazu entwickelt, zusammengetragen und dargestellt.

Bei einer kleinen Feierstunde am 5. Mai, 17 Uhr, wird der Landesarzt des DRK Landesverbandes Westfalen-Lippe, Professor Dr. Joachim Gardemann (Münster), den Festvortrag halten, in dem er von seinen Erlebnissen als Rotkreuz-Arzt im Ausland berichten wird. Anschließend wird Vizepräsidentin Oberin a.D. Carin Hell (Wuppertal) die Ausstellung eröffnen. In der nächsten Woche sind weitere Aktivitäten rund um die Ausstellung geplant.


Quelle:

Neue Westfälische
Kreis Paderborn
vom 01./02. Mai 2007